Vertrag zur Auftragsverarbeitung nach Art. 28 DSGVO

Mit Blick auf die EU DS-GVO, die ab dem 25. Mai 2018 in Kraft tritt, machen wir Sie darauf aufmerksam, dass Sie als unser Kunde mit größter Wahrscheinlichkeit verpflichtet sind, mit uns einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung abzuschließen.

Wichtig: Falls Sie einen solchen Vertrag noch nicht mit uns abgeschlossen haben sollten, werden Sie bitte jetzt tätig!

Brauche ich das wirklich?

Mit aller größter Wahrscheinlichkeit: JA!

Falls wir im Rahmen unserer Geschäftsbeziehung personenbezogene Daten von Ihnen (oder auch von Ihren Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten, …. ) verarbeiten, sind Sie verpflichtet, mit uns einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung gemäß Artikel 28 DSGVO abzuschließen.

Der Begriff der „Verarbeitung“ von Daten ist dabei sehr weit gefasst. So reicht es schon, dass wir die theoretische Möglichkeit hätten, personenbezogene Daten aus Ihrer Sphäre bei uns auf dem Bildschirm zu sehen, um eine solche „Verarbeitung“ zu unterstellen, für die nun eben ein zusätzliches Vertragswerk von Nöten ist.

Was nun?

Wir haben den Prozess zur rechtssicheren Auftragsverarbeitung für unsere Kunden sehr einfach gestaltet:

Wir haben einen entsprechenden Vertrag von unserem externen Datenschutzbeauftragten ausarbeiten lassen, in dem Sie lediglich noch die uns übermittelten Datenkategorien und Betroffenenkreise auf Seite 2 und 3 ankreuzen und ggf. ergänzen müssen.

Falls Sie als unser Kunde noch keinen entsprechenden Vertrag mit uns abgeschlossen haben, werden Sie bitte jetzt tätig!

Schreiben Sie uns eine E-Mail an avv@topconcepts.de, und wir senden Ihnen den Vertrag zur Auftragsverarbeitung unverzüglich zu.